von Josef ­Wiesauerund Werner Gruber

 

 

Wo Gesundheit drauf steht,ist oft nicht Gesundheit drin

 

Gesundheit aus Sicht der Science Busters

 

Die Esoterik drängt kraftvoll in alle Lebensbereiche. Medizinische Anwendungen sind ein Markt mit großem Potential. TCM, Kinesiologie, Bachblüten, Schüßler Salze, der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, denn es sind die Grenzen der Leichtgläubigkeit der zahlenden Kundschaft.

 

 

Belebtes Wasser

Das Molekül H²O hat spezielle Eigenschaften und ist zweifelsfrei ein besonderes Element. Alle chemischen Reaktionen in Lebewesen passieren in  wässrigem Milieu. Die Existenz von belebtem Wasser bestreitet kein Mensch. Im Meer, im Leitungswassser, in der Karaffe, überall befinden sich Mikroorganismen: Bakterien, Algen, Pilze. Solches Wasser sollten Sie aber nicht trinken, außer Sie wollen dringend Durchfall. Wasser durch esoterischen Hokuspokus zu beleben und es dadurch in eine höhere Ordnung zu hieven, ist parawissenschaftlicher Unfug. So die Gerichte, die sich anlässlich einer Klage der Firma Grander mit dem Unfug auseinandersetzen mussten.

Superjoghurt

In einem erwachsenen Menschen befinden sich neben Madenwürmern, Amöben und ca. 1.000 Spinnentieren, 100 Billionen Bakterien. Die bösen davon sind für uns gefährlich, andere, „die Guten“, lebensnotwendig. Deshalb glauben manche Menschen, es wäre gesund, davon mehr zu sich zu nehmen. Da haben sie die Rechnung ohne unseren Magen gemacht.

Die hochkonzentrierte Salzsäure zerstört alles. Wenn die Superbakterien der kostspieligen Joghurts beim Verdauen helfen sollen, darf man sie nicht durch den Magen schicken. Wenn sie überhaupt helfen sollten, müsste man sie jedenfalls rektal verabreichen. Die Werbung aber weiß, dass das Superjoghurt gegen Blähbauch hilft und das Immunsystem stärkt.

 

Cola und Salzstangen bei Durchfall

Dieses Menü kann man gerne konsumieren, wenn es einem Spaß macht, gegen Durchfall hilft es nicht. Was wirklich hilft, sind drei Maßnahmen:
1.    Warten bis der Durchfall vorbei ist (maximal zwei Tage)
2.    Abführmittel: Durchfall heißt, dass etwas im Darm ist, das dort
nicht hingehört und heraus muss, je schneller, desto besser
3.    Einläufe

 

Der Mozart-Effekt

Don Campbell behauptet in seinem Bestseller 1997: Das Hören der ­Musik von Mozart könne die Gehirnleistung stärken, die Kreativität ­fördern und sogar Körper und Geist heilen. Werdende Mütter bekamen daraufhin vom Gouverneur von Colorado eine CD mit Mozart-Effekt geschenkt. Unzählige Kinder und sogar Tiere im Stall mussten sich daraufhin Mozart als Brain-Booster anhören. Ausgerechnet im Epizentrum der klassischen Musik, in Wien, widerlegte die Universität diesen Effekt anhand einer Metastudie (modernste Art der Forschung, weil sie Unzulänglichkeiten einzelner Studien ausmerzt).
Homöopathie
Der wichtigste Grundsatz der Homöopathie ist die Potenzierung, auch Dynamisierung genannt. Damit ist die Verdünnung der „Ursubstanz“ gemeint. Die Potenz D21 entspricht einer Verdünnung von
1: 1000 000 000 000 000 000 000, das entspricht ungefähr einer Tablette aufgelöst in allen Ozeanen der Welt. Dass homöopathische Medikamente wirken, obwohl praktisch kein Wirkstoff enthalten ist, liegt meist am Placebo Effekt, oder dass die Krankheitssymptome einfach von selbst verschwinden, manchmal an der Medikamentbasis, dem Alkohol, der nachweislich betäubende, beruhigende und bei manchen Symptomen heilende Wirkung haben kann.

Meersalz

Salz ist Salz, also NaCl. Geschmack und Intensität richten sich ausschließlich nach der Salzkorngröße. Je feiner das Salz gemahlen ist, desto mehr Moleküle können sich auf der Zunge gleichzeitig lösen. Viele Menschen glauben, dass sich im Meersalz zusätzliche Stoffen finden, die der Gesundheit dienen. Richtig, ist, alle Salzsorten weisen Verunreinigungen auf. Im Meer finden sich unter anderem Tierfäkalien, Abwässer aus Großstädten und Industrie. Aus diesen Meeren wird das mitunter deutlich teurere Meersalz bezogen. Die zartrosa Farbe des Himalayasalzes rührt von Eisenoxidverbindungen, es ist rostig. Wenn Sie gerne Rost in Ihrem Gemüse haben, können Sie auch einen rostigen Nagel mitkochen.

 


 

Hey Professor, Respekt!

 

Science Buster Werner Gruber über Vitamine, Religion und Burnout.


Wer nichts weiß, muss alles glauben, ist der Titel Ihrer Show. Ist es da für einen Naturwissenschaftler nicht deprimierend, erkennen zu müssen, dass Glaube offensichtlich ein evolutionärer Vorteil ist, Wissen hingegen nicht?

Glaube war früher sinnvoll, denn Dinge, die man nicht erklären konnte, wie zum Beispiel einen Blitz, wurden religiös besetzt. In allen Religionen gab es einen Gott, der nach dem Blitz benannt war, Zeus bei den Griechen, Jupiter bei den Römern und Thor bei den Germanen. Heute können wir den Blitz naturwissenschaftlich erklären. Respekt sollten wir davor noch immer haben, aber über die mythologische Betrachtung sollten wir hinweg sein. Außerdem muss man Religiosität ein bisschen differenzierter betrachten. Wissen Sie, warum die meisten Leute in die Kirche gehen?

Ist es Gruppendynamik?

Richtig, es geht um das soziale Muster, das gemeinsame Singen von Liedern, etc. Gemeinsame Merkmale sozialisieren, dagegen spricht auch gar nichts. Irgendwo hört aber der Spaß auf. In den letzten Jahren wurden 800 Exorzisten von der Kirche ausgebildet. Im Übrigen, ist das das Einzige, was Frauen in der Kirche dürfen. In Bayern hat die katholische Kirche  bei der Bestellung von Uni-Professoren das letzte Wort. Und ganz nebenbei, in Österreich ist die katholische Kirche der zweitgrößte Grundbesitzer.  

Was macht die Kirche besser als die Naturwissenschaften?

Dir Kirche macht besseres Marketing. In Santiago de Compostela z.B. hat man nun, weil der Wettbewerb an Marienerscheinungen schon sehr dicht ist, darauf hingewiesen, dass andere Marienerscheinungen eher ein Werk des Teufels sind. Auch große Kathedralen müssen gefüllt werden. Trotzdem sollte man nicht die Naturwissenschaft gegen die Kirche ausspielen. Es sind zwei unabhängige Dinge. Man kann auch nicht sagen was besser ist, Äpfel oder Birnen. Der Glauben kann als Richtschnur für das Handeln dienen. Man findet in allen Religionen, dass man lieb zueinander sein soll, nicht töten usw. Das ist nichts schlechtes, hat aber nichts mit der Naturwissenschaft zu tun, die erklärt, wie das Universum funktioniert.

Wie hält es Werner Gruber mit dem ewigen Leben – Bedrohung oder Angebot?

Das Universum hat eine Lebensdauer von 26 Milliarden Jahren. Ewig ist aber noch viel länger. Ich hätte trotzdem kein Problem. Als Neurophysiker weiß ich, wie wandlungsfähig mein Gehirn ist, und wenn ich Ruhe brauche, schalte ich das Handy aus. Der Ausdruck Lebensabschnittspartner bekäme dann noch einmal eine ganz andere Dimension.

Warum ist es wichtig, naturwissenschaftlich gebildet zu sein?

Im Sinne der Volksbildung hat das immense Bedeutung. Wenn mich im Zuge der Katastrophe von Fukushima in Wien ein Freund anruft, dass seine Frau schwanger ist, und er deswegen einen Geigerzähler benötigt – den er im Übrigen gar nicht bedienen kann – dann ist  das eine große Niederlage für die Naturwissenschaften. Im Klartext: Mein Wissensstand ist, dass es in Fukushima vier Tote gab, davon sind zwei vom Dach gefallen, einer erlitt einen Herzinfarkt und einer fiel von der Leiter. An Strahlung ist bisher niemand gestorben und wird auch maximal eine Person sterben – darüber gibt es Habilitationen. Zur nachhaltigen Strahlenbelastung muss man sagen, die Medien sprechen von einer 200fach erhöhten Radioaktivität: Vorher war eine denkgeringe Belastung da. Zweihundertmal nix ist immer noch nix. Es wird hier stark mit den Gefühlen der Menschen gespielt, das kann man aber nur, weil die Grundausbildung im Bereich der Physik nicht besonders groß ist.

Warum sind wir naturwissenschaftlich so ungebildet?

Ich möchte die Physiklehrer nicht en groß verurteilen. Es gibt sehr gute. Fakt ist, das Investment der Lehre auf der Uni geht zu neunzig Prozent in die Diplomanden, zehn Prozent in Lehramtskandidaten. Die Gewichtung liegt außerdem auf der Pädagogik. Ein Physiklehrer sollte natürlich Pädagoge sein, aber noch viel wichtiger wäre, dass er sich auskennt. Viele Physiklehrer haben zu wenig Fachkompetenz.

Sind die Lehrer an allem schuld?

Der Leistungsauftrag der Universität bezüglich der Lehramtsausbildung wird derzeit in Österreich nicht überprüft, so viel ist klar. Aber da ist auch noch die Grundhaltung der Österreicher. Wenn Du Mozart nicht kennst, bist Du unten durch. Die Kultur hat einen hohen Stellenwert. Österreich ist ein Land der Künstler und Dichter. Hingegen ist es eine nette Koketterie, mit schlechten Mathematiknoten aus dem Gymnasium zu prahlen. In England und Frankreich giltst Du da als Prolo. Das ist umso erstaunlicher, als Österreich vor dem 2. Weltkrieg eine hohe dichte an Nobelpreisträgern aus dem Bereich der Naturwissenschaften (Landsteiner, …) hatte.
Naturwissenschaft ist uns nicht wichtig? Um die Interessen der Österreicher optimal zu bedienen hat die Kronen Zeitung nachgefragt. Auf Platz zwei rangieren die Haustiere, die Naturwissenschaften liegen auf Platz 98. Im ORF wurden die Abteilungen der Wissenschaft und Theologie zusammengelegt. Die Leitung liegt bei der Theologie. Ergebnis: Wir haben ein tolle wöchentliche Sendung mit 1,5 Stunden, Kreuz und quer, und mit Newton eine halbe Stunde Pseudo-Wissenschaftssendung.  Dass man Naturwissenschaften gut präsentieren kann, beweisen Frank Elsner und Range Yogeshwar im ARD.

Gott sei Dank, gibt es die Science Busters In aller Bescheidenheit, hier leisten wir schon einen Beitrag. Abgesehen von den guten Quoten im ORF, sind wir vor allem stolz auf unser Publikum. Der Alters­durchschnitt unserer Zuschauer liegt bei 40 Jahren. Im Rabenhof sitzen Zwölfjährige. Wir sind das Familienprogramm. Und erst gestern hat ein junger türkischer Immigrant mir über die Straße zugerufen: Hey Professor, Respekt! Wenn die das geil finden, ist das cool.

Themenwechsel. Ihr Übergewicht ist offensichtlich, und kommt sicher nicht vom Nuckeln an der Nicorette. Wie gesund lebt Werner Gruber?

So ungesund Rauchen ist, es macht schlank. Das Herz des Rauchers schlägt pro Minute einmal mehr, da kommt was zusammen. Das macht 20 bis 50 Kalorien am Tag aus. Wenn Du mit dem Rauchen aufhörst, sinkt der Grundumsatz und Du nimmst zu. Ich habe ein beträchtliches Suchtpotential beim Essverhalten. Der Neurophysiker in mir weiß, Sucht und Intelligenz gehen nicht zusammen. Meine Blut­werte sind entgegen den Erwartungen hervorragend, mein Blutdruck mit 172 zu 75 normal.

Rauchen macht schlank? Was müssen wir zum Thema Gesundheit noch wissen?

Ein Zuviel an Vitaminen steigert das Krebsrisiko und Spinat ist krebserregend. Homöopathie wirkt ausschließlich durch den Placebo Effekt. Im Übrigen ist das Standing von Homöopathie, meines Wissens, in Österreich und der Schweiz einzigartig. In England sind nur sechs Apotheken zur Homöopathie berechtigt. Die Science Busters haben eine Anfrage an die Österreichische Apothekenkammer gestellt, um eine Liste der nicht homöopathisch tätigen Apotheken. Denn das wäre aus unserer Sicht ein Qualitätsmerkmal.

Sie sind seit kurzem Direktor des Planetariums Wien. Ist der umtriebige Werner Gruber Burnout gefährdet?

Das Gesellschaftsphänomen Burnout wurde zum ersten Mal vor 20 Jahren beschrieben, am Beispiel einer skandinavischen Volksschullehrerin, die in der Einöde sechs Kinder zu unterrichten hatte. So fad kann mir nie werden. Aber Spaß beiseite, häufig verbirgt sich hinter dem Modeausdruck in Wahrheit eine Depression, die nicht gesellschaftsfähig ist und dann nicht behandelt wird. Es ist traurig, dass man Krankheiten, wie die Depression in Burnout umbenennen muss, damit sie von der Gesellschaft akzeptiert werden. Stress, und die damit verbundene Depression, hat man nur wenn eine Handlungsstrategie fehlt. Die Tätigkeit im Planetarium ist mir auf den Leib geschrieben, ich weiß was ich zu tun habe und es macht mir viel Spaß. Unsere peppige Kindershow hat schon voll eingeschlagen. Es wartet noch viel Arbeit auf mich. Unser Auftrag ist klar definiert: Wir wollen Wien naturwissenschaftlich bilden, denn seit die Menschheit die Naturwissenschaft vorantreibt, geht was weiter.