von Josef ­Wiesauer

 

Betreutes Kochen

 

Wenn Spitzensportler betreut von Spitzenköchen am Herd zu Gange sind, ist das kein Sozialprojekt, sondern Leistungssport.
Das Kochbuch der Sporthilfe Spitzenköche & Haubensportler, ist Pflichtlektüre für Sportler, Fans, Hobbyköche und Genießer.

 

Schneckerl Prohaska setzt im Leistungskochkurs nicht auf Chips und Thomas Geierspichler nicht auf sein Würstel­repertoire. Bratlfetischist Walter Ablinger wagt sich an ein Spargel­risotto, garniert mit Blüten, und gesteht ihm volle ­Konkurrenzfähigkeit zu. Kulinarischer Tiefgang und subtiles Handwerk dominieren über das Banale. Früher trank er nur Bier zum Hausgemachten, in Italien wurde Herbert Prohaska zum Genießer. Die Zeiten, in denen er als Ahnungsloser einmal eine geschenkte Bouteille Chateau Petrus (€ 2.000,00) zu Eiernockerln getrunken hat, sind vorbei. Heute fährt er jährlich eine Woche nach New York und genießt sich durch die Metropole am Hudson River. Franz Klammer entfährt beim Drehen der Gemüsestücke mittels Pinzette noch ein Kärntnerisches „eine Fudlerei!“, das Ergebnis überzeugt ihn aber. Am Bauernhof  gab es viel Sterz. Heute liebt er auf seinen Reisen kulinarische Zwischenstopps auf hohem Niveau. Mit Hubert Wallner vom Restaurant Saag am Ufer des Wörthersees kocht er Rindsfilet mit Rosmarinpolenta und Paradeiserraritäten.
Marlies Schild, mit den Gegnerinnen gar nicht zimperlich, entschuldigt sich beim Flusskrebs, als sie ihn lebend ins kochende Wasser taucht. Am meisten beeindruckt Benni Raich und Marlies der selbst gebastelte ­Deckel von Küchenchef Thomas Walkensteiner: Backpapier wird auf Tortenstückgröße gefaltet und in der Mitte ein Loch geschnitten. So kann der Dampf entweichen und die Aromen bleiben. Mit solchen Tricks ­besiegst Du jeden Gegner!

Gefüllte Zucchiniblüten

Andi Goldberger ist in der Küche der Obauers begeistert von der Schärfe der Messer. Damit das so bleibt muss man die Kräuter mit dem Messerrücken vom Brett schieben. Beim Schnee­schlagen ist Goldi in seinem Element. Gefüllt werden damit Zucchiniblüten. „Zucchini gibt’s auch in gelb?“, ist er überrascht. Ganz nebenbei erfährt man, dass Quendel gegen Entzündungen hilft: „Das ist gut, meine Patellasehne rebelliert eh vom Laufen. Man braucht viele Hände: Hier kocht der Wassertopf, dort das Gemüse. So viel Aufwand täglich in der Küche, das ist wie im Spitzensport“. Am Ende erteilt der Meister selbst, Karl Obauer, Goldi Haltungsnote 20 für seinen Telemark in der Küche.

 


 

 

Marillenbogerl mit Marillenröster

„Schlagen nicht rühren, damit Luft reinkommt“, rät Alfred Miller vom Restaurant Schöneck, dem schönsten Eck von Innsbruck. Kalorien zählen, zählt für Hannes Reichelt nicht, denn in seinen Disziplinen sollte man schon 90 kg auf die Waage bringen. „Ich kann reinhauen ohne Ende“.
Ein Nachteil im Rennsport, der sich nach der Karriere ins Gegenteil verkehren sollte.

 


 

 

Seesaibling mit Taggiesche-Oliven

Skispringer sind überhaupt begeisterte Köche und Genießer. Toni Innauer hat die Analyse: „Skispringer dürfen wenig essen, weshalb sie das sehr genießen.  Außerdem gibt es seit Baldur Preiml und Willi Dungl eine lange Tradition der bewussten Ernährung“. Am Herd mit Josef ­Neuherz , dem Küchenchef des Collio im Hotel Triest in Wien, lernt er manchen Trick. So brät man Saiblingsfilets auf Backpapier, damit sie nicht in der Pfanne kleben und Oliven sind nicht gleich Oliven. Die Taggiesche sind etwas ­gleicher, sensationell am Gaumen. Der Küchenmeister wiederum ist beeindruckt, wie der leidenschaftliche Fischer Saiblinge ohne jedes Werkzeug, nur mit den Fingern, filetiert.

 


 

 

Mit Profis, egal ob Sportler oder Koch, zu arbeiten ist immer ­spannend. Die Besten der Besten zeichnen sich durch Leidenschaft  und ­Begeisterung aus. Das sieht man im Buch“  Christoph Loidl, GF styria multi media men,

 

Ziel unseres gemeinnützigen Vereins ist es, österreichische Spitzensportlerinnen und –sportler bestmöglich zu fördern. Da braucht es kreative Ansätze bei der Mittelaufbringung, wie jenen des Sporthilfekochbuchs, unter dem Motto: Sportler für Sportler. Ich wünsche allen Hobbyköchen beim Nachkochen gutes Gelingen“. Anton Schutti, GFder österreichischen Sporthilfe


Spitzenköche & ­Haubensportler ISBN 978-3-9503593-3-6